Zehn Jahre Biesalski-Cup

Sport, Spannung sowie jede Menge Spaß! In drei Turnieren spielten insgesamt zehn Schulen mit 24 Teams um die ersten Plätze beim 10. Biesalski-Cup in Berlin.

Mit dem Ziel, den Straßenfußball als ganzheitliches und inklusive Bildungsangebot zu nutzen, wurde 2008 zum ersten Mal der Biesalski-Cup ausgetragen. In diesem Jahr feierte er sein 10-jähriges Jubiläum mit drei Fußballturnieren: Grundstufe, Oberstufe sowie ein Rollstuhlfußballturnier. Die Durchführung orientiert sich an den Werten Fairness, Toleranz und Demokratie. Gespielt wurde daher nach besonderen Regeln: Neben den drei Punkten für den Sieger eines Spiels, konnte jedes Team Fair Play Punkte erspielen.

Dank der Unterstützung der DFL Stiftung konnte der Biesalski-Cup zum Jubiläum erstmals im neu errichteten und schuleigenen Soccercourt ausgetragen werden. Stefan Kiefer, Vorstandsvorsitzender der DFL Stiftung, sagt dazu: "Der Biesalski-Cup ist gleich in mehrfacher Hinsicht sinnvoll und unterstützenswert. Er bringt Kinder mit und ohne Behinderung zusammen, sieht gemischte Teams mit Mädchen und Jungen vor und vermittelt wichtige gesellschaftliche Werte und soziale Kompetenzen."

Neben dem aktiven Sport gab es wie in den vergangenen Jahren ein buntes Rahmenprogramm. Bei verschiedenen Spielstationen konnten sich die Kinder und Jugendlichen in anderen Sportarten ausprobieren und ihr Geschick unter Beweis stellen. Anstelle der üblichen Kinder-Pressekonferenz wurden in diesem Jahr außerdem Interviews mit Claudia Roth, Schirmherrin des Biesalski-Cups, Stefan Kiefer und Herthinho, dem Maskottchen von Hertha BSC Berlin im Vorfeld und während des Turniers geführt.

Weitere Posts