„Willkommen im Fußball“ überwindet Grenzen

Mächtig zur Sache ging es kürzlich auf dem Kunstrasenplatz an der Castroper Straße, als die beiden Bündnisse des Projekts „Willkommen im Fußball“ aus Bochum und Dortmund zum Freundschaftsspiel aufeinandertrafen. Das Ergebnis war zwar recht deutlich, im Vordergrund stand aber wie immer der Spaß.

Die Dortmunder traten dabei mit einer eingespielten Mannschaft an, die wöchentlich trainiert. Währenddessen wurde das Bochumer Team mit geflüchteten Jugendlichen aus der Wohngruppe Kassiopeia und der Fachstelle UMF Noah – beide Einrichtungen gehören zur Evangelischen Stiftung Overdyck, dem Kooperationspartner des VfL Bochum 1848 – zusammengestellt. Nach vier Gegentreffern in der Anfangsphase hatte sich aber auch die Bochumer Mannschaft gefunden, sodass es ab diesem Zeitpunkt bis zum Ende ein offenes Spiel war.

Das Ergebnis des Freundschaftsspiels der beiden Mannschaften war aber wie immer sowieso nebensächlich. Vielmehr ging es darum, Spaß am Fußball und an der gemeinsamen Aktion zu haben – und den hatten die Jugendlichen im Rahmen des Kicks von „Willkommen im Fußball“. Und auch nach Abpfiff war der Tag an der Castroper Straße noch lange nicht vorüber. Zu Kräften kamen die Jugendlichen nämlich in der Stadtwerke Bochum LOUNGE, wo es kalte Getränke und Pizza für alle gab. Anschließend schnappte sich Benjamin Adamik, Trainer in der VfL-FUSSBALLSCHULE, die Jugendlichen, um ihnen eine spannende Stadionführung zu bieten. Die sprachlichen Barrieren stellten dabei keine Probleme dar, Adamik konnte diese gemeinsam mit den Kickern durch spielerisches Erklären überwinden. Die beiden Bündnisse aus Bochum und Dortmund zeigten sich so begeistert über den gelungenen Tag, dass kurzerhand ein Rückspiel in Dortmund im kommenden Frühjahr verabredet wurde – die Gelegenheit zur Revanche für die Bochumer…

„Willkommen im Fußball“ ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, das durch die DFL Stiftung und die Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert wird. Ziel des Projekts ist es, ein Fußballprogramm für junge Geflüchtete anzubieten, um so einen Einstieg in die Gesellschaft zu unterstützen. Dabei steht insbesondere das gesellschaftliche Miteinander im Fokus. In Bochum befindet sich „Willkommen im Fußball“ im dritten Projektjahr.

Das Bochumer Bündnis besteht aus der Evangelischen Stiftung Overdyck (Fachstelle UMF Noah und Wohngruppe Kassiopeia), In safe Hands e.V. und dem VfL Bochum 1848. Die Zielgruppe und diesjährige Ausrichtung des Bündnisses fokussiert sich auf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Weitere Informationen zu "Willkommen im Fußball" finden Sie hier.

Bildnachweis: VfL Bochum / TREMARK

Weitere Posts