Union Berlin-Profis besuchen neuen Standort von “Fußball trifft Kultur”

Eine ganz besondere Eröffnung des neuen „Fußball trifft Kultur"-Standorts erlebten die 24 teilnehmenden Kinder der Zürich-Schule im Berliner Stadtteil Neukölln. Am bundesweit 20. Projektstandort besuchten acht Spieler des 1. FC Union Berlin die Projektgruppe.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler die Spieler lautstark mit dem bekannten Ruf „Eisern Union“ begrüßt hatten, ging die Hälfte der Kinder mit vier Spielern in den Aufenthaltsraum und stellte diesen viele Fragen. Die andere Hälfte hatte die Gelegenheit, mit den anderen vier Bundesligaprofis Fußball zu spielen. Die Nachwuchskicker zeigten den Eisernen dabei, was sie zuvor im Unterricht gelernt hatten und freuten sich riesig, als sie die Köpenicker Bundesligaprofis in einem kurzen Spiel besiegen konnten.

Am Ende des Besuchs wurden nicht nur die Kinder beschenkt, sondern auch die Spieler und Verantwortlichen des Projekts erhielten Geschenke, die die Kinder selber verpackt und mit netten Grüßen versehen hatten. Dieser Tag wird allen Kindern mit Sicherheit im Gedächtnis bleiben und sie motiviert haben, sich weiterhin viel zu bewegen und vor allem auch in der Schule konzentriert zu arbeiten.

Der Berliner Standort setzt seit September das Konzept „Eine Halbzeit Fußball, eine Halbzeit Förderunterricht und regelmäßige kulturelle Aktivitäten" um. Die Kombination aus Fußballtraining, Förderunterricht und kulturellen Aktivitäten verbessert das soziale und kommunikative Verhalten der Kinder, stärkt ihre Motivation zum Lernen und weckt ihr Interesse für kulturelle Themen. Dabei wird die Begeisterung für den Fußball als Antrieb genutzt.

Ein kurzes Video zum Besuch der Union-Profis findet ihr hier.

Mehr Information zum Projekt „Fußball trifft Kultur" gibt es hier

Fotonachweis: 1. FC Union Berlin e.V.

mhadamzik

Weitere Posts