Dritte Runde von „Willkommen im Fußball“ in Hannover gestartet

Geflüchteten eine Perspektive aufzeigen, ihnen mit Hilfe des Fußballs beim Erlernen der deutschen Sprache helfen und somit die Integration erleichtern – das sind die gemeinsamen Ziele von 96plus, dem Niedersächsischen Fußballverband und der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachen als Bündnis im Rahmen des Programms „Willkommen im Fußball“.

Besuch des Heimspiels gegen Schalke
Mit einem Stadionbesuch am vergangenen Sonntag, dem 31.03.2019, wurde die dritte Runde des Projekts „Willkommen im Fußball“ gestartet. Die jungen Teilnehmenden, die mit Hilfe der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachen ausgewählt wurden, werden in den kommenden Monaten eine Trainerausbildung zum Junior-Coach (JC) absolvieren, dem ersten Baustein zur Trainer-C-Lizenz.

Zusätzlicher fußballspezifischer Sprachunterricht
Neben dem regulären Sprachunterricht bekommen die jungen Geflüchteten einen zusätzlichen fußballspezifischen Sprachkurs, um noch schneller die deutsche Sprache zu erlernen und am sozialen Leben in Hannover teilnehmen zu können. Durch weitere Programmpunkte, wie beispielsweise eine Stadionführung durch die HDI Arena, werden den Teilnehmenden zusätzlich Bezugspunkte zu Hannover 96 gegeben, die ihnen als Ansporn dienen sollen, den Kurs erfolgreich zu bestreiten.

Das Bündnis
Der Niedersächsische Fußballverband, die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen und 96plus engagieren sich gemeinsam als Bündnis innerhalb des Programms „Willkommen im Fußball“. Die Teilnehmenden des Programms können nach Abschluss der Junior-CoachAusbildung als Co-Trainer in die Struktur der 96-Fußballschule mit eingebunden werden. Darüber hinaus ist eine Vermittlung an Vereine in der Region möglich. Im Vordergrund steht auch der Ausbau eines sozialen Netzwerks für Geflüchtete, um die Integration täglich aktiv voranzutreiben.

Weitere Informationen zu „Willkommen im Fußball“ findet Ihr hier.

Bildnachweis: hannover96.de

Weitere Posts