Club-Vollversammlung in Stuttgart

Vertreterinnen und Vertreter aus 30 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga trafen sich am 26. und 27. März in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart zu ihrer jährlichen Vollversammlung 2019 im Bereich "Gesellschaftliches Engagement". 

Gemeinsam mit der DFL und der DFL Stiftung tauschten sich die rund 45 Club-Vertreterinnen und -Vertreter in Stuttgart zum gesellschaftlichen Engagement im Profifußball aus. An vier Thementischen diskutierten sie aktuelle Bedarfe, Chancen und Herausforderungen. Ziel war es, in den Bereichen „Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen“, „Gesundes und aktives Aufwachsen“, „Einbindung von Profi-/Amateur-/Jugendspielern“ und „Fördertöpfe“ Ideen und Zielsetzungen für die tägliche Arbeit in den Clubs zu entwickeln. Außerdem wurde den Teilnehmenden der Themenkomplex „Menschenrechte“ mit Anknüpfungspunkten zum Profifußball vorgestellt.

Gastgeber VfB Stuttgart gab einen Einblick in die Gestaltung seiner jährlichen Aktionsspieltage und setzte mit einem Talk das Thema „Motivation“ auf die Agenda: Günther Schäfer, Ex-Profi und Teammanager des VfB Stuttgart sowie Niklas Luginsland, Mitglied im eSports Team des VfB und seit Kindestagen von einer körperlichen Behinderung beeinträchtigt, berichteten von eigenen Erfahrungen und wie sie sich in verschiedenen Lebenssituationen aufs Neue motivieren mussten, um Widerstände und Herausforderungen zu bewältigen.

Im Vorfeld der Vollversammlung hatten die Clubs die Möglichkeit, sich zum Thema „Wirkungsorientierung“ fortzubilden. Im Austausch mit Expertinnen und Experten vom Analyse- und Beratungshaus Phineo wurden Zielgruppen identifiziert, Wirkungsziele entwickelt und Ideen zu ihrer Überprüfung erarbeitet. Wer Wirkungsziele benennen könne und von Anfang an im Projektalltag mitdenke, so Phineo, steigere die Qualität der eigenen Arbeit.

Neben Austausch und Qualifizierung stand die Wahl des neuen Arbeitskreises auf dem Programm: Der Arbeitskreis fungiert als Bindeglied zwischen DFL, DFL Stiftung und den Proficlubs, entwickelt und begleitet gesellschaftliche Themen im Fußball. Die auf zwei Jahre gewählten sieben Mitglieder sind Nico Briskorn (VfL Wolfsburg), Sebastian Buntkirchen (FC Schalke 04), Markus Frieben (Borussia Mönchengladbach), Tom Koster (Fortuna Düsseldorf), Anne-Kathrin Laufmann (SV Werder Bremen), Matthias Mühlen (VfL Bochum) und Marco Rühmann (Borussia Dortmund).

Mindestens einmal pro Jahr treffen sich die Verantwortlichen aus dem Bereich "Gesellschaftliches Engagement" der Bundesliga und 2. Bundesliga im Rahmen einer Vollversammlung zum allseitigen Austausch und mit der Absicht, das gesellschaftliche Engagement des Profifußballs stetig weiterzuentwickeln. Immer mehr Clubs verstetigen ihr Engagement für das Gemeinwohl durch den Aufbau eigener Stiftungen, Vereine oder Abteilungen.

Mehr Infos zum Engagement der Clubs unter: www.clubheim.dfl-stiftung.de/clubs/

Weitere Posts