15. Erinnerungstag im deutschen Fußball

„!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“ hat sich die Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau zu eigen gemacht. Seit bereits 15 Jahren setzt sich die Initiative für eine wertschätzende und demokratische Gesellschaft ein, in der die Würde des Menschen unantastbar ist.

Die Gefangenen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau wurden am 27. Januar 1945 aus ihrer Gefangenschaft befreit. Rund um diesen Jahrestag erinnern DFL und die Proficlubs am 19. und 20. Spieltag an die Gräueltaten der Nationalsozialisten und senden eine unmissverständliche Botschaft aus: "!Nie wieder". Die gleichnamige Initiative wird seit vielen Jahren von der DFL und der DFL Stiftung unterstützt.

Der 27. Januar 1945 gilt heute als ein Wendepunkt in der deutschen und europäischen Geschichte. Mit ihm wuchs die Hoffnung auf ein Leben in Würde und Freiheit für jedermann. Auch vor dem Hintergrund des eigenen Versagens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erinnert der deutsche Fußball inzwischen regelmäßig an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte. Mit vielen Maßnahmen engagiert er sich auch abseits des 27. Januars regelmäßig für ein faires Miteinander in unserer Gesellschaft.

Der deutsche Fußball bekennt sich zu einem respektvollen Zusammenleben, zur europäischen Wertegemeinschaft, zur Demokratie und Toleranz – individuell ebenso wie gemeinschaftlich und auf allen Ebenen. Heute hat der deutsche Fußball den Mut und das Verantwortungsbewusstsein, sich für jene Werte und Vorstellungen einzusetzen, die dem Fußball von jeher innewohnen: Der Fußball kann einen Beitrag für ein friedliches und tolerantes Deutschland und Europa leisten.

!Nie wieder: Diese unmissverständliche Botschaft sendeten die Clubs am 19. Spieltag und bekennen sich mit verschiedensten Maßnahmen zu einer lebendige Erinnerungskultur. 

 

Bildnachweise: Hertha BSC Berlin, 1. FSV Mainz 05 / Philipp Straub, Borussia Dortmund, Fortuna Düsseldorf, "Nie wieder"

Weitere Posts