Vierte CSR-Vollversammlung in der Mainzer OPEL ARENA

Vertreter aus 29 Clubs des Bundesliga und 2. Bundesliga trafen sich am 11. und 12. Oktober in der Mainzer OPEL ARENA zur CSR-Vollversammlung.

Gemeinsam mit der DFL und der DFL Stiftung tauschten sie sich zur Entwicklung des gesellschaftlichen Engagements im Profifußball aus. Gastgeber Dag Heydecker, Geschäftsführer des 1. FSV Mainz 05, begrüßte die Teilnehmer aus den Proficlubs, die ökologisches Engagement in den Mittelpunkt der zweitätigen Veranstaltung stellten. Durch das Programm führte "Green Janine", Janine Steeger.

Durch Erfahrungsberichte über beispielhafte Engagements, praxisorientierte Workshops und Diskussionsrunden vermittelten Experten aktuelles Wissen rund um das Thema „Profifußball und Ökologie“. So zeigte Tatiana Herda Muñoz, Masterplanmanagerin Grün- und Umweltamt der Landeshauptstadt Mainz auf, wie Clubs und kommunale Klimaschutzmanager erfolgreich kooperieren können. Dag Heydecker, Mainz 05-Kapitän Niko Bungert, Silvia Kreibiehl, Vorstandsmitglied von Germanwatch e.V., und die Mainzer Umweltdezernentin Katrin Eder tauschten sich über ihre Erfahrungen im Bereich Ökologie und Erfolgsfaktoren für eine Zusammenarbeit zwischen Verein, Sponsoren und Partnern aus. Auch aus den eigenen Club-Reihen wurde berichtet: Gastgeber 1. FSV Mainz gab als „erster klimaneutraler Bundesligist” gemeinsam mit dem ehemaligen Hauptsponsor ENTEGA Einblicke in die praktische Umsetzung und die damit verbundenen Herausforderungen.

In Workshops erarbeiteten die Teilnehmer gemeinsam mit den Experten Stephan Bandholz (Stadionmanager, 1. FSV Mainz 05), Anne-Kathrin Kirchhof (Vorstand Germanwatch e.V.) und Marc Schloß (Senior Berater ENTEGA Energie GmbH) konkrete Anwendungsfälle für den Profifußball im Bereich „Spieltag und Stadion ökologisch“, „Ökologie und Bildung“ sowie der „Messung des ökologischen Fußabdrucks“.

Neben Austausch und Qualifizierung stand die Wahl des CSR-Arbeitskreises auf dem Programm: Der CSR-Arbeitskreis fungiert als Bindeglied zwischen DFL, DFL Stiftung und den Proficlubs, entwickelt und begleitet CSR-Themen im Fußball. Er setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen, darunter mindestens drei Bundesligisten und zwei Zweitligisten. Die auf zwei Jahre neu gewählten Mitglieder sind Nico Briskorn (VfL Wolfsburg), Sebastian Buntkirchen (FC Schalke 04), Tom Koster (Fortuna Düsseldorf), Christian Prüß (FC St. Pauli), Stefanie Reuter (1. FSV Mainz 05) und Niklas Ziegler (SC Freiburg).

Mindestens einmal pro Jahr treffen sich die CSR-Verantwortlichen der Bundesliga und 2. Bundesliga im Rahmen einer Vollversammlung zum allseitigen Austausch und mit der Absicht, das gesellschaftliche Engagement des Profifußballs stetig weiterzuentwickeln und auszubauen. Der Wert des freiwilligen gemeinnützigen Einsatzes des Profifußballs ist zwischen der Saison 2012/13 und der Spielzeit 2015/16 um 40 Prozent auf über 28 Millionen Euro gestiegen. Immer mehr Clubs verstetigen ihr Engagement für das Gemeinwohl durch den Aufbau eigener Stiftungen, Vereine oder Abteilungen.

Mehr zum gesellschaftlichen Engagement der Clubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga finden Sie hier.

Weitere Posts