©DKJS/Martin Meier

Regionale „Willkommen im Fußball“-Cups 2021

Im Juli und August 2021 organisierte „Willkommen im Fußball“ für die Teilnehmenden des bundesweiten Programms fünf Sportveranstaltungen. Zu den Austragungsorten gehörten Norderstedt, Duisburg, Wolfsburg, Fürth und Berlin. Die fünf Turniere boten für rund 235 Sportlerinnen und Sportler zum Programmende und nach der langen Spielpause in den letzten Monaten noch einmal die Chance, sich wiederzusehen, auszutauschen und gemeinsam Fußball zu spielen. 

Bei den Turnieren traten die „Willkommen im Fußball“-Bündnisse jeweils gegeneinander an. Die siegreichen Bündnisse erhielten als Gewinn eine gemeinsame Teamaktivität. Neben dem sportlichen Wettkampf erwartete die Teilnehmenden aus 17 Bündnissen ein buntes Rahmenprogramm u.a. mit Fußball-Dart, Tisch-Kicker, Fußball-Freestyler*innen, Stadionbegehungen und einem gemeinsamen Ausklang. Alle Turniere fanden unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften statt.

Cups und Teilnehmende

Norderstedt (17.07.2021)

Bündnis Hamburg-St. Pauli I (FC Lampedusa)
Bündnis Hamburg-St. Pauli II (FC St. Pauli)
Bündnis Hamburg-Norderstedt
Bündnis Bremen

Duisburg (18.07.2021)

Bündnis Leverkusen
Bündnis Mainz
Bündnis Düsseldorf    
Bündnis Dortmund           

Wolfsburg (24.07.2021)

Bündnis Berlin-Hertha 
Bündnis Berlin-Köpenick
Bündnis Bielefeld        
Bündnis Wolfsburg         

Fürth (31.07.2021)

Bündnis Darmstadt         
Bündnis Fürth    
Bündnis Ingolstadt          
Bündnis Nürnberg           
Bündnis Stuttgart

Berlin (28.08.2021)

Bündnis Berlin-Hertha
Bündnis Dortmund

Turnierorte

Rückblick Norderstedt

Ergebnis: 1. Platz Bündnis Hamburg-Norderstedt, 2. Platz Bündnis Hamburg-St. Pauli II (FC St. Pauli), 3. Platz Bündnis Bremen, 4. Platz Bündnis Hamburg-St. Pauli I (FC Lampedusa)

Der erste regionale „Willkommen im Fußball“-Cup der Herren fand 2021 in Norderstedt statt. Aus dem „Willkommen im Fußball“-Netzwerk haben insgesamt vier Bündnisse teilgenommen.
Bei sommerlich angenehmen Temperaturen lieferten sich die teilnehmenden Bündnisse mit ihren ehrgeizigen Spieler*innen auf dem Platz und auch an der Lufttorwand einen spannenden Wettkampf. Abseits des Turniers sorgten der Auftritt des Fußball-Freestylers Florian Halimi und die Tanzeinlage der Teilnehmenden zu dem Song Jerusalema von Master KG für unterhaltsame Abwechslung.
Das Bündnis Hamburg-Norderstedt belegte bei dem regionalen Cup in Norderstedt den ersten Platz und gewann einen Teamausflug für eine selbst gewählte Aktivität. Für alle Teilnehmenden gab es zum Abschluss des Turniers noch jeweils ein „Willkommen im Fußball“-Trikot.

Rückblick Duisburg

Ergebnis: 1. Platz Bündnis Düsseldorf, 2. Platz Bündnis Dortmund, 3. Platz Bündnis Mainz, 4. Platz Bündnis Leverkusen

Der zweite regionale „Willkommen im Fußball“-Cup der Männer in Duisburg war ein wahres Fußballfest. Insgesamt vier Teams aus den lokalen „Willkommen im Fußball“-Bündnissen trafen sich bei sonnigem Wetter zum Austausch und vor allem zum sportlichen Wettkampf. Alles selbstverständlich unter Berücksichtigung der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen und des örtlichen Hygienekonzepts. Gastgeber*in des Turniers war die Turnerschaft Duisburg-Rahm 1906 e.V., die bei der Organisation des Cups tatkräftig unterstütze.

Erstes Highlight war der Auftritt von Freestylerin und Ballkünstlerin Nina Windmüller. Mit atemberaubenden Tricks zog sie die Teilnehmenden in ihren Bann. Anschließend hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, in einer Art Workshop, selbst Tricks von Nina zu lernen und sich mit ihr auszutauschen – inklusive Autogrammkarten und Selfies.

Der sportliche Teil des Turniers war nicht weniger spannend: in sechs Begegnungen trafen sich zunächst alle Teams gegenseitig. Dank der erfahrenen Schiedsrichter*innen der Turnerschaft Duisburg-Rahm 1906 e.V. verliefen die Spiele fair, aber dennoch ehrgeizig. Es folgten ein kleines Finale um Platz drei zwischen den Bündnissen Leverkusen und Mainz, in dem die Mainzer sich den dritten Platz erkämpfen konnten. Im großen Finale unterlag Dortmund dem Düsseldorfer Bündnis mit 0:2.

Bei der feierlichen Siegesehrung freuten sich alle teilnehmenden Bündnisse über Medaillen und „Willkommen im Fußball“-Trikots. Den Preis für das fairste Team, ein Satz „Willkommen im Fußball“-Hoodies, nahm das Bündnis aus Dortmund mit nach Hause. Das erstplatzierte Düsseldorfer Bündnis durfte sich außerdem über einen Teamausflug mit einer Aktivität seiner Wahl freuen.

Rückblick Wolfsburg

Ergebnis: 1. Platz Bündnis Bielefeld, 2. Platz Bündnis Berlin-Köpenick, 3. Platz Bündnis Berlin-Hertha, 4. Platz Bündnis Wolfsburg

Auch der dritte regionale „Willkommen im Fußball“-Cup der Männer in Wolfsburg war ein voller Erfolg. Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich die Teilnehmenden aus Berlin, Bielefeld und Wolfsburg zunächst im VIP-Bereich der Volkswagen Arena, dem Stadion des VfL Wolfsburg. Zum Auftakt gab es eine gemeinsame Führung durch die Kabinen, die Logen und an den Rand des Spielfelds, gefolgt von einem gemeinsamen Mittagessen im angrenzenden AOK Stadion.

Anschließend ging es gemeinsam zum Stadion West, der Platzanlage des TSV Wolfsburg, wo der sportliche Wettkampf ausgetragen wurde. In sechs spannenden und äußerst fairen Partien spielten zunächst alle Teams einmal gegeneinander. Im kleinen Finale gewann nach einem spannenden Elfmeterschießen das Bündnis Berlin-Hertha gegen das Wolfsburger Bündnis und sicherte sich den dritten Platz. Im großen Finale gelang dem Bündnis Berlin-Köpenick kurz vor Ende der regulären Spielzeit der Ausgleich gegen das Bielefelder Bündnis, welches sich jedoch im Elfmeterschießen den Sieg erkämpfte. Der Fair Play-Preis ging an das Wolfsburger Bündnis. 

Dank der starken Unterstützung des Teams des TSV Wolfsburg war auch der dritte regionale „Willkommen im Fußball“-Cup ein gelungenes Highlight für alle Beteiligten.

Rückblick Fürth

Ergebnis: 1. Platz Bündnis Darmstadt; teilnehmende Bündnisse: Fürth, Ingolstadt, Nürnberg, Stuttgart

Der vierte regionale „Willkommen im Fußball“-Cup der Männer startete in Fürth mit einem Brezelfrühstück. Im Anschluss machten sich die Teilnehmenden in drei Gruppen auf zum Stadion der Spielvereinigung Greuther Fürth. Dort besichtigten sie die Katakomben, die Kabinen inklusive Duschen, die Coachingzone sowie die Ersatzbank.

Beim Turnier zeigten sich die Spieler*innen fair, aber auch ehrgeizig. Die Bündnisse Darmstadt und Fürth kristallisierten sich schnell als Favoriten heraus. Am Ende siegte das Darmstädter Bündnis und gewann – wie alle Sieger*innen bei den vorherigen regionalen Cups – eine Teamaktivität nach Wahl. Für alle teilnehmenden Spieler*innen gab es Medaillen sowie ein „Willkommen im Fußball“-Trikot und -Hoodie.

Ein besonderer Dank geht an die Sanitäter*innen vom ASB und die engagierten Helfer*innen aus der Fürther Fanszene.

Rückblick Berlin

Beim „Willkommen im Fußball“-Ladies Cup kamen in Berlin rund 30 Teilnehmer*innen aus den Bündnissen Berlin-Hertha und Dortmund zusammen. Im Fokus standen das gegenseitige Kennenlernen, der gemeinsame Sport und natürlich der Spaß. Das Wochenende startete am Freitag mit einem gemeinsamen Training. Danach lernten sich die Teilnehmer*innen bei Essen, Spielen und Tanz weiter kennen. Samstag ging es auf das Olympiagelände. Direkt neben den Trainingsplätzen von Hertha BSC probierten die Teilnehmer*innen in gemischten Teams verschiedene Sportarten aus: Klettern, einen Niedrigseilgarten, Basket-, Volley- und Fußball. Krönender Abschluss des Tages war eine abendliche Bootsfahrt über die Spree.

Impressionen von vergangenen „Willkommen im Fußball“-Cups

„Willkommen im Fußball“ ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, initiiert und gefördert von der DFL Stiftung und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Programmpartner*innen

Die DKJS ist Programmträgerin, steuert und kontrolliert alle operativen Prozesse und koordiniert die Zusammenarbeit aller Beteiligten. Sie begleitet die Willkommensbündnisse vor Ort und unterstützt sie u.a. mit Qualifizierungs- und Vernetzungsangeboten.
Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, ist Schirmherrin des Vorhabens und fördert das Programm finanziell.
Die DFL Stiftung fördert das Programm finanziell, koordiniert gemeinsam mit der DKJS die bundesweite Programmimplementierung und unterstützt Proficlubs dabei, ein Willkommensbündnis aktiv mitzugestalten.