Angebote im Bündnis

Sportangebote

Durch das Bündnis entstanden neue Trainingsgruppen beim FC Ente Bagdad für Jugendliche und junge Erwachsene, in denen Geflüchtete zusammen mit Einheimischen spielen. Auf dem Vereinsgelände des FC Ente Bagdad finden wöchentlich mehrere Trainingseinheiten statt. Die Angebote richten sich dabei sowohl an reine Freizeitsportler als auch an ambitioniertere Spieler, die sich im regulären Spielbetrieb messen. Das benötigte Trainingsmaterial wird vom 1. FSV Mainz 05 zur Verfügung gestellt.

Willkommen im Fußball_Mainz
Willkommen im Fußball_Mainz

Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote

Neben dem Platz ist im Mainzer Bündnis genauso wichtig wie auf dem Platz. Gemeinsame Feiern, Kochabende, Reisen, Spielbesuche im Stadion inklusive des Einsatzes als Balljunge bei Heimspielen und vieles mehr stellt das Bündnis auf die Beine. Außerdem widmet sich das Bündnis dem Schwerpunkt „Verknüpfung von Sportangeboten mit Berufsorientierung“ und organisiert einen Berufsorientierungskurs, in dem Teilnehmende sich damit beschäftigen, wie ihr Leben nach dem Schulabschluss eigentlich weitergehen soll – Betriebsbesichtigungen, die von Mainz 05 organisiert werden und Bewerbungstrainings inklusive.

Beiträge aus dem Bündnis

„Willkommen im Fußball”-Teilnehmer Saleh wird Schiedsrichter

Das Programm „Willkommen im Fußball“ hat Saleh aus dem Mainzer „Willkommen im Fußball“-Bündnis im Jahr 2019 begleitet. Neben dem Schulabschluss und dem anschließenden…

Weiterlesen

Teil 3/3: Saleh aus dem Mainzer „Willkommen im Fußball”-Bündnis

Saleh kam mit 13 aus Syrien nach Deutschland. Mittlerweile hat er den Trainerschein in der Tasche und den Kopf voller Ideen
„Neue Träume…

Weiterlesen

Potenzialentfaltung durch Sport – im Gespräch mit Michell Tripscha

Michell Tripscha ist Sozialunternehmer („Visions Training“), Trainer und Experte für Potenzialentfaltung. Er glaubt daran, dass Sport in Kombination mit Lebensbildung die Kraft hat,…

Weiterlesen

Bündnispartner

Der 1. FSV Mainz 05 stattet die gemischten Jugend- und Herrenmannschaften mit Trikots aus und stellt das Trainingsmaterial zur Verfügung. Die geflüchteten Jugendlichen können kostenfrei an den Angeboten der „05ER Youngsters“, dem Jugendclub der Mainzer, teilnehmen und kommen als Balljungen oder Helfer bei Heimspieltagen zum Einsatz. Darüber hinaus koordiniert Mainz 05 mit Partnern aus seinem Netzwerk Unternehmensbesuche für die Spieler des Bündnisses und lädt zugleich Mitarbeitende aus der Personalabteilung sowie Expertinnen und Experten aus dem Bereich Recruiting ein, um die Jugendlichen so bestens auf mögliche Bewerbungsgespräche vorzubereiten.
Die Stiftung Juvente Mainz betreut Geflüchtete in Wohngruppen und Unterkünften und bietet ihnen Hilfestellung in allen sozialen Belangen, wie z.B. bei der Wohnungssuche, beim Umzug oder bei Behördengängen, an. Darüber hinaus werden Busse für Umzüge und Auswärtsspiele der Jugendmannschaft sowie Räumlichkeiten für Berufsvorbereitungskurse zur Verfügung gestellt.
Der integrative FC Ente Bagdad hat eine lange internationale Tradition: Spielerinnen und Spieler aus aller Welt, Geflüchtete und Einheimische werden hier herzlich willkommen geheißen und trainieren gemeinsam. Als treibende Kraft des Mainzer Bündnisses organisiert das ehrenamtliche Team des FC Ente Bagdad die meisten der eingangs erwähnten zahllosen Aktivitäten auf und neben dem Platz in enger Zusammenarbeit mit dem 1. FSV Mainz 05 und der Stiftung Juvente Mainz.

„Wir spüren, dass wir besonders in der aktuellen weltpolitischen Lage mit diesen Angeboten einen Nerv treffen. Die Nachfrage hier bei uns vor Ort ist enorm. Wir möchten die anderen Amateurvereine in Mainz ermuntern: Öffnet euch für Flüchtlinge, heißt diese Menschen bei euch willkommen. Was ihr ihnen in materieller und sozialer Hinsicht gebt, bekommt ihr an Kameradschaft, Lebensfreude und Dankbarkeit vielfach zurück. Über Fußball kann man eine zweite Heimat schaffen für Menschen, die keine mehr haben."

Ronald Uhlich (Präsident des FC Ente Bagdad)

„Ich übernehme Verantwortung und will den Jüngeren zeigen, dass es sich lohnt, sich zu engagieren, einfach mitzumachen, für eine bessere Zukunft. Ich bin wie ein großer Bruder für sie. Das gefällt mir. Es ist so schön, dass sich Deutsche hier freiwillig um uns kümmern, uns Fußballschuhe besorgen, das Training organisieren und uns bei Spielen betreuen. Ohne die Trainer und meine Mannschaft könnte ich hier in Mainz leben, klar, aber längst nicht so gut.“

Samir Sediqi (Spieler und Trainer beim FC Ente Bagdad)