Angebote im Bündnis

Sportangebote

„kick for boys“ findet in Form einer wöchentlichen Fußball-AG an Schulen mit internationalen Vorbereitungsklassen statt. Das Angebot richtet sich v.a. an Jungen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Ziel ist es, sozial-kulturelle Bildungsräume zu schaffen, in denen Kinder und Jugendliche Regeln für das soziale Miteinander kennenlernen, Anerkennung und Zugehörigkeit erfahren und sich in konstruktiver, gewaltfreier Kommunikation üben. „kick for boys“ ist ein Format speziell für Jungen mit Fluchterfahrung im Schulkontext und wird in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen Schulsozialarbeit beworben, organisiert und durchgeführt.

„kick verbindet“ bringt in wöchentlich stattfindenden Sportangeboten Mädchen und junge Frauen aus Wohnheimen der Freiburger Flüchtlingsunterbringungen und aus den umliegenden Quartieren zusammen. Die Mädchen haben sich in einer Umfrage für die Sportart Tanzen als Bewegungsangebot entschieden. Wichtige Bestandteile der „kick verbindet“-Sportgruppe sind neben dem Tanztraining die Zusatzaktivitäten, wie z.B. gemeinsame Ausflüge, Besuche öffentlicher Veranstaltungen, die Teilnahme an Community-Dance-Projekten und die Organisation und Durchführung eigener Tanzauftritte.

Im Rahmen des Programms engagiert sich das Bündnis verstärkt in dem Schwerpunktthema „Sportangebote für geflüchtete Mädchen und Frauen“.

SC Freiburg „Wilkommen im Fußball“-Fortbildung

Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote

Im Sommer 2020 gestaltete das Bündnis den Sport- und Vernetzungstag der Badischen Sportjugend Freiburg mit, im Rahmen dessen Sportinteressierte mit und ohne Fluchterfahrung, Parkbesucher*innen und diverse Akteur*innen aus dem Freiburger Sport an einem öffentlichen Platz zusammengebracht werden.

Durch die Etablierung fester Sportgruppen und weiterer Aktivitäten sollen langfristige, stabile Netzwerke und Beziehungen entstehen, um die Teilhabe in Peergemeinschaft, Schule, Sportverein und Kommune zu fördern, um Bewegungsräume zu erweitern, um Mitgestaltung und Mitbestimmung, Aushandlung und Konfliktfähigkeit zu ermöglichen und die soziale Mobilität zu fördern.

Die pädagogisch-didaktische Gestaltung der AGs ist darauf ausgerichtet, Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen zu vermitteln sowie (sportliche) Partizipation und Mobilitätserweiterung zu ermöglichen. Alle AGs sind nach den pädagogischen Prinzipien eines geschlechtergerechten, kultursensiblen und inklusiven Anleiten und Gestalten konzipiert. Hierfür werden die AG-Leiter*innen begleitend durch die Qualifizierungsmaßnahmen von „step fortbildung“ (www.step-fortbildung.de) weitergebildet.

Beiträge aus dem Bündnis

Willkommen im Fußball: Die Erfolgsgeschichten bleiben

Wenn das Programm „Willkommen im Fußball“ Ende 2021 nach sechs Jahren seinen Abschluss findet, können die Verantwortlichen stolz auf 23 Erfolgsgeschichten zurückschauen: So…

Weiterlesen

Podiumsgespräch „Sport neu denken: So gelingt Teilhabe im Sport!”

Unter dem Titel „Sport neu denken! Wie kann Teilhabe gelingen?“ diskutierten der SC Freiburg, die Stadt Freiburg und die step stiftung am 1…

Weiterlesen

Abschlussveranstaltung des Freiburger „Willkommen im Fußball“-Bündnisses

Unter dem Titel „Sport neu denken! Wie kann Teilhabe gelingen?“ lädt das lokale „Willkommen im Fußball“-Bündnis in Freiburg zur digitalen Abschlussveranstaltung am 1…

Weiterlesen

Bündnispartner

Der SC Freiburg hat das Freiburger „Willkommen im Fußball“-Bündnis 2015 mit initiiert und bringt das Netzwerk, die Expertise und Kanäle der Öffentlichkeitsarbeit ein. In der Projektpraxis findet regelmäßig ein wechselseitiger Besuch der „kick for girls“-AG und den SC Freiburg Bundesligaspielerinnen statt. Des Weiteren erhalten die Berichte aus den Aktionen des Bündnisses über die Kommunikationskanäle des SC Freiburg die entsprechende Reichweite.
Als Projektträgerin und Bündniskoordinatorin engagiert sich die step stiftung mit den genannten Projekten „kick for boys“ und „kick verbindet“ für die Förderung von Partizipation, Integration und sozialer Mobilität von Kindern und Jugendlichen mit diversen Lebensbiografien und -entwürfen durch den Sport. Sie setzt die Aktionen des Bündnisses operativ um.
Der Polizei-Sportverein Freiburg e.V. bringt die Erfahrungen und Expertise aus dem regionalen Amateur- und Breitensport in das Bündnis ein und stellt Räumlichkeiten für Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote zur Verfügung.
Die Stadt Freiburg unterstützt den Netzwerkaufbau und leitet Bedarfe aus der Freiburger Flüchtlingsunterbringung und der Freiburger Schullandschaft weiter, sodass das Bündnis bedarfsgerechte Vorbereitungen und Maßnahmen treffen kann.
Die Badische Sportjugend Freiburg organisiert den Sporttag in Freiburg.

„Der Sport im Allgemeinen und der Fußball im Besonderen bringen Menschen zusammen und können auf unkomplizierte Art und Weise Integrationsarbeit leisten."

Oliver Leki (Vorstand Sport-Club Freiburg e.V.)

„Wir möchten im Rahmen unserer Möglichkeiten einen kleinen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft leisten. Integration heißt: sich kennen und schätzen lernen und Vorurteile abbauen - das funktioniert beim und mit dem Fußball sehr gut."

Peter Egetemeier (Präsident Polizei-Sportverein Freiburg)