Angebote im Bündnis

Sportangebote

Das Bündnis Berlin-Hertha widmet sich dem Schwerpunkt „Sportangebote für geflüchtete Mädchen und Frauen“ und hat ein Fußballtraining mit geflüchteten Frauen etabliert. Die Frauen zwischen ca. 15 – 50 Jahren aus ganz Berlin und Brandenburg trainieren zweimal wöchentlich im Zentrum Berlins. Dabei gestaltet die Gruppe die Trainings auch selbst mit.
Darüber hinaus trainiert eine Gruppe junger geflüchteter Männer einmal in der Woche in Berlin-Wedding. Sowohl Hertha BSC als auch CHAMPIONS ohne GRENZEN e.V. stellen hierfür jeweils Trainer, die die Gruppe betreuen. Einige der Spieler übernehmen eigenständig organisatorische Aufgaben. Durch die Ansprache verschiedener Wohnunterkünfte können Teilnehmer aus dem gesamten Stadtgebiet für das Training gewonnen werden.
Der SC Siemensstadt Berlin e.V. startet nun ebenfalls ein Frauen-Fußballteam mit Spielerinnen mit und ohne Fluchtgeschichte und kann dafür auf die Erfahrungen der anderen Bündnispartner zurückgreifen.

Willkommensbündnis Berlin-Hertha
Willkommensbündnis Berlin-Hertha

Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote

CHAMPIONS ohne GRENZEN e.V. gestaltet im Anschluss an die Trainings eine „Nachspielzeit“, bei der sich alle austauschen und neue Seiten der Stadt kennenlernen können. Zusätzlich dazu dient diese Zeit zur gegenseitigen Beratung und Unterstützung bei den Themen Berufsorientierung, Nachhilfe, Vernetzung und Seelsorge.
Alle Bündnispartner sollen im Bereich Ausbildung und Praktika Impulse für die Teilnehmenden geben. Hertha BSC organisierte dafür bereits eine besondere Stadionführung unter dem Motto „Berufe am Spieltag“. Einige Spielerinnen und Spieler haben zusätzlich an einer Trainerinnen- bzw. Trainer-Qualifikation teilgenommen.

Beiträge aus dem Bündnis

Diversität im Sport: Einblick in das Programm „Willkommen im Fußball“

Im Rahmen des „Diversity Day“ 2020 präsentierte sich „Willkommen im Fußball“ im Interview mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Im Beitrag sprechen…

Weiterlesen

Über den Tellerrand des Fußballs hinaus

Trainerinnen und Trainer mit und ohne Fluchthintergrund aus den „Willkommen im Fußball“-Bündnissen hatten am 08. November 2019 die Chance, sich auf dem Gelände des Olympiastadions…

Weiterlesen

3. „KICK OUT RACISM“-Cup von CHAMPIONS ohne GRENZEN e.V. für Mädchen und Frauen

Am 24.08.2019 fand der von CHAMPIONS ohne GRENZEN e.V. organisierte 3. „KICK OUT RACISM“-Cup für Mädchen und Frauen mit und ohne Fluchthintergrund oder Beeinträchtigung…

Weiterlesen

Bündnispartner

Neben der Organisation von Trainern ermöglicht Hertha BSC auch den Besuch von Heimspielen im Berliner Olympiastadion und gestaltet Maßnahmen, die der Förderung der Berufsperspektive der Geflüchteten dienen. Sowohl die Besuche im Olympiastadion als auch der Besuch von Herthinho vor Ort beim KickOutRacism-Cup ermöglichen positive Erlebnisse.
CHAMPIONS ohne GRENZEN e.V. gestaltet die Trainings-, Bildungs- und Qualifizierungsangebote, die teilweise mit Kleingruppen und teilweise gruppenübergreifend stattfinden.
Der SC Siemensstadt Berlin e.V. stellte zu Beginn des Programms den Platz, das Material und das Vereinsheim für das wöchentliche Trainingsangebot zur Verfügung. Mittlerweile findet das wöchentliche Männertraining in einem anderen Stadtteil statt. Nun startet der SC Siemensstadt Berlin e.V. ein Frauenfußball-Team mit Spielerinnen mit und ohne Fluchtgeschichte.

„Warum macht Hertha mit? Es geht um zwei Sachen: Wir sind unstrittig ein Teil Berlins und wir möchten uns so engagieren, dass das auf Dauer angelegt ist, dazu braucht man Partner. Sport und Arbeit sind die beiden Bereiche, in denen Integration am einfachsten geht. Da kann Hertha natürlich seinen Beitrag leisten.“

Werner Gegenbauer (Präsident von Hertha BSC Berlin)

„Jeder Mensch hat ein Ziel in seinem Leben und mein Ziel ist es, anderen Menschen zu helfen. Durch den Fußball entwickelt sich Freude bei den Kindern. Sie können selbstbewusster sein und sich besser in der Schule konzentrieren.“

Mohammed Amadi (Trainer bei CHAMPIONS ohne GRENZEN e.V.)