Werder bewegt zu Gast in Laos

Erste Trainerausbildung im Rahmen vom Projekt „Bildung und Integration durch Fußball“ der „Football is More“-Organisation, das am vergangenen Sonntag zusammen mit dem SV Werder Bremen und dem Chelsea FC gestartet ist.Laos ist in ein Land in Südostasien, das im Fußball bisher nicht groß in Erscheinung getreten ist. Doch der Fußball spielt durchaus eine große Rolle. 40 junge Menschen werden in Vientiane, der Hauptstadt des Landes, zu Trainern ausgebildet. Die Ausbildung geht jedoch über den Fußball hinaus, indem Werte und soziale Fähigkeiten geschult werden.

„Wir sind extrem glücklich, so einen tollen Club wie Werder Bremen in der “Football is More“-Familie zu haben“, freute sich FIM-CEO Hanspeter Rothmund schon vor dem Beginn des Projekts über die Teilnahme des SVWs und schon der erste Tag sollte ihm recht geben. Unter dem Motto „Das Eis brechen!“ lernten sich die Jugendtrainer aus verschiedenen Landesteilen kennen. Von WERDER BEWEGT ist, wie auch schon beim anderen Young Coach-Projekt in Ruanda, Henrik Oesau vor Ort und trainiert mit erfahrenen Trainern von Chelsea die Teilnehmer. Anschließend ging es das erste Mal auf den Trainingsplatz. Zusammen lachten die Coaches und lernten verschiedene Übungen.

Am Nachmittag ging es dann um die Durchführung einer Trainingseinheit – in Theorie und Praxis. Das Gelernte mussten die Young Coaches noch an diesem Tag in die Praxis umsetzen. In vier Kleingruppen erstellten sie eigene Trainingspläne und leiteten je eine Einheit mit 25 Kindern aus Vientiane. Zur Freude der Coaches absolvierten sie diese Aufgabe mit Bravour. „Alle sind sehr begeistert, dass aus der Bundesliga wer hierherkommt und ihre Ausbildung fördert“, so Oesau nach dem ersten Tag.

Auch Jens Lütkenherm, deutscher Botschafter in Laos, und Hugh Evans, englischer Botschafter, haben sich das Projekt schon angesehen und waren begeistert vom Einsatz der beiden Vereine in „ihrem“ Land. Als Gastgeschenk überreichte Henrik Oesau den Vertretern der Länder ein Werder-Trikot. „Ich bedanke mich für den Einsatz des SV Werder und für das Trikot. Ich werde es bei unserer wöchentlichen Fußball-Runde der Botschafter tragen“, so Lütkenherm.

Mehr zum Engagement des SV Werder Bremen finden Sie hier:

 

Bildnachweis: WERDER.de

 

Weitere Posts