Beitragsserie

2019 werden zwei Teilnehmende von "Willkommen im Fußball" begleitet: Marah aus dem Bündnis Dortmund und Saleh aus dem Bündnis Mainz. Sie berichten von der Wirkung, die die Bündnisangebote auf die jungen Menschen und ihren Weg haben und wie sie selbst durch das Programm Anschluss zu Gleichaltrigen finden, gesellschaftliche Strukturen kennenlernen und Verantwortung übernehmen konnten. 

Mai 2019

TEIL 1/3: MARAH AUS DEM DORTMUNDER „WILLKOMMEN IM FUSSBALL“-BÜNDNIS

Die Liebe zum Volleyball hat Marah von ihrem Onkel. Das wusste sie schon, als sie noch ein Kind war. Da war sie noch in Syrien. Heute ist sie 20, wohnt in Dortmund, und ist in einem völlig anderen Teil der Welt erwachsen geworden. Sie ist eine von ca. 25 jungen Frauen, die hier bei „Willkommen im Fußball“ mitmachen. Aber sie will nicht nur mitmachen, sie will auch etwas weitergeben.

Mai 2019

TEIL 1/3: SALEH AUS DEM MAINZER „WILLKOMMEN IM FUSSBALL“-BÜNDNIS

Saleh kam mit 13 aus Syrien nach Deutschland. Hier hat der Fußball und das Programm „Willkommen im Fußball“ sein Leben verändert und ihm geholfen, Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Informationen zum Dortmunder "Willkommen im Fußball"-Bündnis

Die BVB-Stiftung „leuchte auf“, das Programm „Angekommen“ der Walter-Blüchert-Stiftung und der TSC Eintracht sind Bündnispartner des Dortmunder „Willkommen im Fußball“-Bündnisses.

Informationen zum Mainzer "Willkommen im Fußball"-Bündnis

Der 1. FSV Mainz 05, die Stiftung Juvente Mainz sowie der FC Ente Bagdad sind Bündnispartner des Mainzer „Willkommen im Fußball“-Bündnisses.

Sportangebote:

Auf dem Vereinsgelände des TSC Eintracht Dortmund findet das wöchentliche 90-minütige Fußballtraining für Jungs sowie unregelmäßige Freundschaftsspiele statt. Die regelmäßigen Fußballtrainings finden unter Anleitung erfahrener Trainer der BVB-Fußballschule, des TSC Eintracht Dortmund, des Projekts „Angekommen“ gemeinsam mit aktiven Hobby-Fußballerinnen und -Fußballern aus der BVB-Fanszene statt. Seit 2018 bietet das Dortmunder Bündnis regelmäßige Sportangebote für Mädchen und Frauen mit Fluchthintergrund an. Dabei wechselt die angebotene Sportart alle fünf bis sechs Wochen. Neben Fußballangeboten sind bzw. waren z.B. Yogaübungen, Eislaufen, Volleyball, Schwimmen, Hockey, Bauchtanz, Leichtathletik und Bogenschießen Elemente dieses Angebots.

Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote:

Auf dem Vereinsgelände des TSC Eintracht Dortmund befindet sich neben dem Kunstrasenplatz auch ein Klassenraum für den 60-minütigen Deutschunterricht. Dieser wird im Anschluss an das wöchentliche Training der Jungs von Sprachlehrerinnen und -lehrern bzw. Deutschlehrerinnen und -lehrern des Projekts „Angekommen“ angeboten und geleitet. Vor dem Training gibt es zur Stärkung ein gemeinsames Mittagsessen, das vom TSC Eintracht Dortmund im vereinseigenen Restaurant zubereitet wird. Gemeinsames Public Viewing von BVB-Spielen ist ebenso Teil des Vernetzungsangebotes.

Sportangebote:

Im Rahmen von „Willkommen im Fußball“ entstanden durch die Bündnisarbeit neue Trainingsgruppen beim FC Ente Bagdad, in denen Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Fluchthintergrund gemeinsam spielen. So finden auf dem Vereinsgelände des FC Ente Bagdad wöchentlich mehrere Trainingseinheiten statt. Die Angebote richten sich dabei sowohl an reine Freizeitsportlerinnen und -sportler als auch an ambitioniertere Spielende. Das benötigte Trainingsmaterial wird vom 1. FSV Mainz 05 zur Verfügung gestellt. Interessierte Spielerinnen und Spieler können in den regulären Spielbetrieb des Vereins Vitesse-Mayence, dem Dachverein des FC Ente Bagdad, aufgenommen werden.

Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote:

Das interkulturelle Angebot des Mainzer Bündnisses ist von gemeinsamen Stadtführungen, Feiern, Kochabenden, Reisen und Spielbesuchen im Stadion geprägt. Darüber hinaus nimmt das Bündnis an den Sommerfesten der „05er Youngsters“ teil. Zusätzlich dazu bietet das Bündnis seit 2019 im Rahmen des Schwerpunktthemas „Verknüpfung von Sportangeboten mit Berufsorientierung“ einen mehrwöchigen Berufsorientierungskurs an. Am Ende des Kurses steht das Ziel, dass alle Teilnehmenden eine erste persönliche Berufswahl getroffen haben. Betriebsbesichtigungen von lokalen Unternehmen gehören dabei ebenso zu dem Kurs wie das Erstellen eigener Bewerbungsunterlagen.

Informationen zu "Willkommen im Fußball"

Das Programm „Willkommen im Fußball“ ermöglicht jungen Geflüchteten bis 27 Jahren durch niedrigschwellige Angebote den Zugang zu Sport und unterstützt so, auch über den organisierten Fußball hinaus, die Teilhabe und das gesellschaftliche Miteinander. Das Programm setzt dabei auf Bündnisse. Dahinter steht die Kooperation eines Clubs der Bundesliga oder 2. Bundesliga mit lokalen Bildungsträgern, bürgerschaftlichen Initiativen oder kommunalen Akteuren sowie Amateurfußballvereinen. Neben regelmäßigen Trainingsangeboten bieten die lokalen Bündnisse auch Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote an.

„Willkommen im Fußball“ ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, initiiert und gefördert von der DFL Stiftung und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.